Ausbildung

Eine gute Osteopathie-Ausbildung dauert fünf bis sechs Jahre. Zu­gelassen werden Ärzte, Heilpraktiker und Physiotherapeuten. Während des Studiums werden umfangreiche Kenntnisse vermittelt über Anatomie, Physiologie, Diagnostik und Behandlung diverser Erkrankungen, sowie über Psychologie und Lebensberatung.

In der Praxis

Der Beginn einer Behandlung wird eröffnet mit einem ausfuhrli­chen Gespräch über Art der Beschwerden, frühere Erkrankungen, Unfälle und Operationen des Patienten. Anschließend erfolgt eine genaue körperliche Untersuchung. Erst danach kann die praktische Behandlung erfolgen. Wie viele Behandlungen sinnvoll und notwendig sind, kann erst nach dieser Erstuntersuchung abgeschätzt werden. Ergänzend zur osteopathischen Behandlung gibt es Anleitungen zu Selbstübungen und, falls erforderlich, begleitende Beratung zu naturheilkundlichen Maßnahmen.
DIE PRAXIS
Behandlungskosten
Die Kosten für eine einstündige osteopathische Behandlung betragen 60 Euro. Private Krankenkassen und Zusatzversicherer erstatten in der Regel die Kosten. Krankenkassen können die Kosten teilweise oder ganz erstatten. Es ist sinnvoll, sich im Vorfeld bei der Kasse zu informieren. Zahlungsmöglichkeiten sind Barzahlung und Kartenzahlung. Selbstverständlich können in der Praxis Gutscheine erworben werden.